Remise ist nächstes Großprojekt des Oldtimerclubs

Reiner Kramer

Christian Otten und Bernd Emke vom Oldtimerclub Nikolausdorf sitzen auf den historischen Schulbänken im Buurnmuseum im Nikolausdorf.

Der Oldtimerclub hatte das Museum in Nikolausdorf 1999 eröffnet. Es bietet einen Einblick in früheres ländliches Leben.

Nikolausdorf Mit dem zitronengelben VW Käfer ist früher Fotograf Bernhard Rolfes-Westerhoff („Knips-Bernd“), durch die Gemeinde gefahren. Die Apothekerschränke standen einst in der Neuen Apotheke in Garrel und auf den Schulbänken saßen Mädchen und Jungen in der Nikolausdorfer Grundschule. Die Zeitreise durch die Geschichte bietet das Buurnmuseum in Nikolausdorf.

„Remise ist nächstes Großprojekt des Oldtimerclubs“ weiterlesen

Buurnmuseum In Nikolausdorf – Traditionelles Spekulatius-Backen lockt die Besucher

Yvonne Högemann

Leckere Spekulatius: Die Rohlinge wurden auf einer alten Maschine gefertigt.

Nikolausdorf Weihnachtsduft liegt in der Luft, fleißige Bäcker holen auf der warmen Diele Brotlaibe und Spekulatius aus dem historischen Ofen, draußen demonstrieren Handwerker traditionelle Schmiede- und Holzarbeiten: Zum 20. Mal gab es am ersten Adventssonntag auf dem Gelände des „Buurnmuseums“ in Nikolausdorf das traditionelle Spekulatius-Backen.

„Buurnmuseum In Nikolausdorf – Traditionelles Spekulatius-Backen lockt die Besucher“ weiterlesen

Oldtimerclub freut das Interesse

Wilfried Leser

Der Vorstand des Oldtimerclubs Nikolausdorf, von links Christian Otten, Hubert Burke, Heinz Wessel und Bernd Emke. Bild: Wilfried Leser
Bild 1/1

Der Vorstand setzt auf bewährte Kräfte. Der Erntetag ist für den 28. Juli geplant.

Nikolausdorf Bernd Emke bleibt erster Vorsitzender des Oldtimerclubs Nikolausdorf. Er wurde auf der Generalversammlung, die erstmals im neuen Vereinsheim des SV Nikolausdorf stattfand, wiedergewählt. Auch Kassenwart Hubert Burke wurde im Amt bestätigt. Mit Schriftführer Heinz Wessel und dem zweiten Vorsitzenden Christian Otten ist der Vorstand wieder komplett.

„Auch im vergangenen Jahr hat es wieder viele Besucher und Führungen im Buurnmuseum gegeben“, bilanzierte Schriftführer Wessel in seinem Jahresbericht. 1998 hatte der Verein die historische Scheune gepachtet, um darin die Sammlung historischer Maschinen und Werkzeuge unterzubringen. Die Scheune wurde zum Buurnmuseum ausgebaut. 2009 wurde ein ehemaliger Schweinestall hinzugepachtet. Führungen sind nach Anmeldung bei Heinz Wessel unter Telefon   04474/1463 möglich.

Der Tag der offenen Tür im Mai sei gut angenommen worden. Gefreut haben sich die Clubmitglieder über den Besuch der neuen Direktorin des Museumsdorfes Cloppenburg, Dr. Julia Schulte to Bühne, und Diplom-Ingenieurin Elke Schwender. Teilgenommen haben die Oldtimerfreunde an mehreren Oldtimertreffen und am Handwerkermarkt in Littel.

Bei Hubert Tapken wurde Roggen für das Museumsdorf Cloppenburg gemäht. Beim Pfarrfest waren die Mitglieder dabei. Ein Tagesausflug führte nach Papenburg. Hier wurde die Meyer-Werft und die von-Velen-Anlage besichtigt. Dreschvorführungen und Kartoffelernte waren im Museumsdorf angesagt. Gut angenommen wurde das Spekulatiusbacken am ersten Adventssonntag.

In den kommenden Monaten haben sich die Oldtimerfreunde einiges vorgenommen. Teilnehmen wollen sie am Oldtimertreffen in Altenoythe, das am 11. und 12. Mai stattfindet. Ein Erntetag ist für den 28. Juli geplant. Und im Oktober geht es zum Dreschen ins Museumsdorf. Das Spekulatiusbacken soll am 1. Dezember stattfinden.

Quelle: https://mobil.nwzonline.de/cloppenburg/kultur/nikolausdorf-generalversammlung-oldtimerclub-freut-das-interesse_a_50,3,3924761800.html

Buurnmuseum erhält Behindertentoilette

Buurnmuseum bekommt Behindertentoilette
Bauvorhaben: Der Oldtimerclub Nikolausdorf will eine behindertengerechte Toilette und einen Werk-
raum errichten. Foto: Sandra Hoff

Von Sandra Hoff

Garrel. Der Oldtimerclub Nikolausdorf will das Buurnmuseum mit einer behindertengerechten Toilette ausstatten. „Nicht nur für Rollstuhlfahrer, sondern auch für Senioren, die deutlich mehr Platz brauchen“, erklärte Vorsitzender Bernhard Emke bereits zu Beginn der jüngsten Sitzung des Kulturausschusses unter dem Tagesordnungspunkt „Einwohnerfragestunde“. Zudem plant der Verein, in der offenen Remise einen Werkraum zu errichten. Gesamtkosten: rund 29500 Euro. Für beide Vorhaben braucht der Oldtimerclub finanzielle Unterstützung von der Gemeinde Garrel. 45 Prozent der Kosten soll sie übernehmen.

https://www.mt-news.de/index/garrel.php?aid=25238