Lääswettstriet in Plattdüütsch – Das sind die besten Plattleser

Hubert Looschen

Die besten Leser aus dem Landkreis (vorne v.r.) Thomas Grote, Finn Engelmann, Emma Oltmann, Carlotta Käsehage, Lena Theilmann, Maximilian Vohsmann und Thomas Neteler. Es gratulierten Schulleiterin Nicole Tiedeken (hinten links) und Heinrich Siefer (hinten rechts).

„Maokt wieder so“, forderte Landrat Johann Wimberg die Kinder auf. Der Plattdeutsch-Unterricht solle verstärkt werden, sagte Heinrich Siefer von der Oldenburgischen Landschaft.

Garrel Sehr viele Schulen hätten in diesem Jahr an dem plattdeutschen Lesewettbewerb der Oldenburgischen Landschaft teilgenommen, freute sich Nicole Tiedeken, Rektorin der Grundschule Garrel, die den Kreisentscheid im Forum der Oberschule organisierte. Sie hieß die besten Leser, deren Lehrer und Eltern sowie einige Ehrengäste in Garrel willkommen.

Insgesamt haben 1300 Kinder und Jugendliche vorgelesen. Die größte Gruppe stellten mit mehr als 500 Teilnehmern die Schüler der Klassen 3 und 4. „Hier sind heute nur Gewinner“, lobte Nicole Tiedeken, denn nur die Schulsieger hatten sich qualifiziert.

In seinem Grußwort sagte Landrat Johann Wimberg, dass er früher auch an diesem Wettbewerb teilgenommen und eine Urkunde bekommen habe. Plattdeutsch sei für das Oldenburger Münsterland wichtig und trage bei zur Identität. „Maokt wieder so“, forderte der Landrat die jungen Leser auf. Dass Johann Wimberg perfekt „Platt“ spricht, bewies er durch seine Rede. Seine Vorlage war in Hochdeutsch verfasst, er sprach aber Plattdeutsch. Grußworte sprachen auch Garrels Bürgermeister Andreas Bartels und der Verantwortliche für Plattdeutsch in der Oldenburgischen Landschaft, Heinrich Siefer.

Der bezeichnete die Schulsieger als Botschafter für die plattdeutsche Sprache. Der Plattdeutsch-Unterricht solle verstärkt werden. Für die Universität in Oldenburg werde ein entsprechender Lehrstuhl eingerichtet.

Für die Klassen 3 und 4 mussten zunächst vier Gruppen gebildet werden, deren Sieger dann ins Stechen kamen. Den Jurymitgliedern, überwiegend Lehrkräfte, aber auch bekannte Plattsprecher, fiel die Entscheidung nicht immer leicht. Wichtige Kriterien bei der Punktevergabe waren das authentische „Platt“ ohne jede Hochdeutsch-Färbung, zudem Betonung und Lesetechnik. Unter den Jurymitgliedern war auch Hildegard Tölke aus Lohne, bekannte Autorin vieler Texte. Beim Kreisentscheid wurden auch einige ihrer Texte vorgetragen.

Folgende Kreissieger vertreten jetzt den Landkreis auf Bezirksebene in Oldenburg: Finn Engelmann (GS Nikolausdorf/Beverbruch), Maximilian Vohsmann (CAG Cloppenburg), Thomas Neteler und Thomas Grote (ULF Cloppenburg). Wegen der hohen Teilnehmerzahl stellen die Klassen 3 und 4 je zwei Teilnehmer. Darum dürfen auch Emma Oltmann und Lena Theilmann (beide GS Bösel) auf dem Bezirksentscheid vorlesen. Für alle Leser gab es eine Urkunde. Die ersten Drei jeder Altersgruppe erhielten entsprechend ihrer Platzierung von Heinrich Siefer eine Medaille der Oldenburgischen Landschaft.

Kinder der Grundschule Garrel trugen zum Rahmenprogramm bei – natürlich auf „Platt“. Drei Leser nutzten den Heimvorteil: Mit Finn Engelmann (Nikolausdorf), Maximilian Vohsmann (Garrel) und Thomas Grote (Beverbruch) kommen drei der fünf Kreissieger aus der Gemeinde.

https://www.nwzonline.de/garrel/garrel-garreler-laeaeswettstriet-in-plattdueuetsch-das-sind-die-besten-plattleser_a_50,4,3443579098.html

Schreibe einen Kommentar